02
December 14

Sevencore: „Occupation War“-Erweiterung bringt MOBA-like PvP und Gildenkämpfe

Sevencore Das von Webzen vertriebene Steampunk-MMORPG Sevencore hat heute die Erweiterung „Occupation War“ aufgespielt bekommen, zumindest auf dem englischsprachigen Server Balmung. Dieser führt die Modi Battlefields und die titelgebenden Occupation Wars ein.

  • Battlefields: Beim Modus Battlefields handelt es sich um „MOBA“-esques 5-vs.-5-Team-PvP. Spieler finden sich hierbei in Teams à fünf Spieler zusammen und bekämpfen sich auf symmetrisch angelegten Schlachtfeldern. Das Team, welches nach Ablauf des Zeitlimits mehr Siegpunkte angesammelt hat, gewinnt das Match. Siegpunkte erhält man durch das Einnehmen von Kontrollpunkten und das Besiegen von Spielern des gegnerischen Teams. Durch das Partizipieren an Battlefields erhalten Spieler Victory Points, die sie zum Erwerben von unterschiedlichsten Items vom PvP-Händler einsetzen können. Da diese Gegenstände auch fernab vom PvP-Modus eingesetzt werden können, sind die Battlefields eine lohnenswerte Methode, um an mächtige Items zu gelangen. Zur Einführung geht der Battlefields-Modus mit den beiden Maps Tillau und Crimson Plateau an den Start.
  • Occupation War: Die Occuption Wars sind eine Dimension größer: es handelt sich um einen Gildenkampfmodus, bei dem sich die Mitglieder unterschiedlicher Gilden gegenseitig um die Herrschaft bestimmter Regionen bekriegen. Der Gildemeister der jeweiligen Gilde wählt 20 Gildenmitglieder aus, die für die Gilde in den Kampf ziehen. Das Ziel ist, den eigenen Kontrollpunkt zu halten und die gegnerischen zerstören. Die Gebietskämpfe finden wöchentlich statt und beginnen jeweils samstags, um 22Uhr MEZ. Die Siegergilde kann bis zum Beginn einer neuen Runde die Steuereinnahmen einfordern und die regionalen Warenpreise festlegen. Zudem kann der Gildemeister der siegreichen Gilde sich für die „Präsidentschaftswahl“ für die Welt Inadar aufstellen lassen.

Quelle: Offizielle Homepage

Die neuesten News bei POGED

Beliebte Spiele